Nach zwei Jahren Corona-Pause war es endlich wieder soweit:

Der Spielzeugmarkt im Saal Steinfeld in Kloster Oesede konnte stattfinden.

Pünktlich um 14:00 Uhr wurden die Türen für die zahlreichen Käufer*innen geöffnet.

Seit 9:00 Uhr hatten die fleißigen Helfer*innen des Vereins Helder Camara Brasilienpartnerschaft bereits große Mengen an Spielzeug, Babyartikeln und Kinderfahrzeugen ausgepackt und aufgebaut..

Steinfelds Saal glich einem großen Spielzeugladen.

Der Ansturm auf die Spielwaren war, wie auch in früheren Jahren, groß.

Jeder versuchte ein Schnäppchen zu erhaschen.

Der Spielzeugmarkt macht nicht nur die Kinder in unserer Nähe glücklich, sondern hilft auch Kindern, die sich so ein schönes Spielzeug niemals leisten können.

Der Erlös des Spielzeugmarktes geht an die kleine Schule Dom Helder Camara in Caapora.

Caapora ist ein Städtchen im Nordosten von Brasilien.

Seit fast 30 Jahren unterstützt die Helder Camara Brasilienpartnerschaft hilfebedürftige Menschen, insbesondere Kinder, in Caapora.

Es wurde vor Ort ein Grundstück gekauft und eine kleine Schule gebaut.

Der Projektleiter Jorge und die Lehrerin Cristiana, sowie alles rund um die Schule, werden durch Spendengelder finanziert.

Während der Coronazeit gingen die Spenden drastisch zurück und der Verein musste an seine Reserven gehen, um alle Kosten decken zu können.

Es war den Mitgliedern der Brasilienpartnerschaft sehr wichtig, die Löhne, auch in der schwierigen Zeit, zahlen zu können.

Der Schulunterricht in Caapora konnte, nach längerer Coronapause, wieder starten.

Zum ersten Mal besucht jetzt ein Junge mit Autismus die Schule.

Für die Lehrerin Cristiana ist es eine besondere Herausforderung, der sie sich gerne stellt.

Die Helder Camara Brasilienpartnerschaft freut sich sehr, dass mit Wiederbeginn des Spielzeugmarktes und hoffentlich auch weiterer Aktionen zugunsten der Kinder in Caapora, ihr Brasilienprojekt gesichert ist und bedankt sich bei allen

Unterstützer*innen.

Infos zum Verein und zu den Aktivitäten gibt es unter: www.helder-camara.com.

Susanne Niermann